Besi & Friends News 

Besi&Friends Event für alle!

Am 23. Juli findet das große Charity-Event von Besi & Friends / Rad statt Rollstuhl statt: "12 Stunden Hohler Buckel“ und Ihr könnt alle mitmachen !!!

250 Radsportler - darunter einige Prominente - treten an, um in 12 Stunden möglichst viele Höhenmeter zu fahren. Für jeden gefahrenen Höhenmeter spenden sie (oder ihre Freunde, Fans, Kollegen) einen vorher selbst festzulegenden Betrag. Dieser Betrag geht als Spende an die Nathalie-Todenhöfer-Stiftung (http://www.nathalie-todenhoefer-stiftung.de/), die sich für Multiple Sklerose-Erkrankte in Not einsetzt.

 

Gefahren wird ein rund 15 km langer Rundkurs mit ca. 367 Höhenmetern am "Hohlen Buckel" in Alzenau (Bayern). Zugelassen sind alle verkehrstüchtigen Fahrradtypen mit Ausnahme von S-Pedelecs oder Rädern mit Anhängern / Packtaschen. Jeder kann sich anmelden und mitmachen!

 

Anmeldung: 

ist unter dem Link: https://anmeldung.rad-statt-rollstuhl.de/ bis einschließlich Donnerstag dem 13.07.2017 möglich.

 

Startzeiten: 

Die Runden können am Veranstaltungstag im Zeitraum von 6 Uhr morgens bis 18 Uhr abends gefahren werden. Es findet kein Massenstart statt. Teilnehmer können in eigener Zeiteinteilung auch nach 6 Uhr auf die Strecke gehen, jedoch spätestens bis 12.30 Uhr. Es steht den Teilnehmern frei, beliebig oft und beliebig lange Pausen einzulegen - jeder Höhenmeter zählt!

 

Ich bin bei der Aktion auch dabei und würde mich freuen den ein oder anderen von Euch dort zu treffen. Also los - Anmelden und Mitmachen - Sport & Charity miteinander verbinden!

19.02.17 Reise zum Mittelpunkt der Erde

Übertage radeln tut man ständig, untertage eigentlich nie. Zeit das zu ändern! Uwe kam auf die Idee im größten Kalibergwerk der Welt in Sondershausen/ Thüringen Mountainbike zu fahren. Ich kannte die Grube von früheren Mountainbike-Rennen an denen ich immer mal teilnehmen wollte, es aber nie geschafft habe. Irgendwas kam immer dazwischen. Besi & Friends in Barcelona, in St. Tropez und jetzt unter der Erde, da hab ich nicht lang gefackelt, denn mit der Truppe würde ich sogar zum Mond fliegen! ;-)

 

Die beste Zeit für so eine Aktion ist eigentlich der öde Winter, weil es unter der Erde trocken und warm ist. Außerdem tut so ein extremer "Tapetenwechsel" nach wochenlangem Rollefahren und Muckibude richtig gut. Hat was von Abenteuer!

 

Ein Teil von uns reiste schon am Samstag an. Während einige schon Übertage den Kyffhäuser erradelten, hat ein anderer Teil das Kuchenessen ausprobiert. Ich bin erst spät angereist, weil ich es mit 2,5 h Fahrzeit auch nicht so weit hatte. Wir haben den Abend beim gemütlichen Essen im Hotelbistro verbracht. Der Thüringer Hof ist eine gute Adresse für so eine Aktion und liegt auch schön zentral im Ort. Übernachtung mit Frühstück schon ab 56 Euro.

 

Am nächsten Morgen ging es dann zum Erlebnisbergwerk. So eine Radtour muss man vorher in der Gruppe anmelden. Grundsätzlich braucht man ein Mountainbike. Ein Crossrad ist meiner Meinung nach eher nicht zu empfehlen, da Feinstaub und glatter Salzboden schon mit dem MTB recht rutschig sind. Um 9:30 Uhr ging es nach einer kurzen Einweisung eines Guides mit 20 Teilnehmern in die Tiefe. Es empfiehlt sich über die kurze Radbekleidung lange anzuziehen. Oben ist es echt kalt und zügig, unten hingegen sehr warm. Gerade auch nach der Radtour leicht durchgeschwitzt kann man sich auf der Fahrt nach oben schnell erkälten. Die Bekleidung kann man unten in einem großen Saal lassen und später wieder aufnehmen. Am Rad benötigt man Licht, da die Radstrecke nicht komplett ausgeleuchtet ist.

 

Das erste kleine Abenteuer ist die Fahrt mit dem Förderkorb. In 4 Minuten 600m in  in totaler Dunkelheit in die Tiefe. Jeweils 5 Personen pro Tour, die Räder werden im Förderkorb hochgestellt. Beim Ausstieg und Einstieg unbedingt aufpassen, sonst tritt man in einen 30m tiefen Schacht! Bei 20 Personen muss der Fahrstuhl 4 x fahren, so dass es schon bis zu 30 Minuten dauern kann bis alle Teilnehmer komplett unten sind. Platzangst sollte man nicht haben!

 

Unten herrschen Temperaturen zwischen 20 - 23 Grad bei einer relativ hohen Luftfeuchtigkeit. Wer die Zunge beim Radfahren rausstreckt, wird das Salz in der Luft schmecken. Die Tour wird von zwei Bergguides mit Landrovern jeweils vor und hinter der Gruppe begleitet. Der langsamste Fahrer bestimmt das Tempo damit niemand verloren geht. Ich hab keine Radbrille aufgesetzt. Macht in der Dunkelheit nicht wirklich Sinn. Der salzhaltige Feinstaub, der beim Fahren in der Luft aufgewirbelt wird, stört aber nicht in den Augen und ist mir auch nicht auf die Atemwege geschlagen. 

 

Die erste große Runde sind wir alle noch etwas vorsichtiger gefahren. Man muss sich erst an Boden- und Lichtverhältnisse gewöhnen. Auf größeren Feinstaub-feldern wird es schnell sehr rutschig, in Abfahrten mit nacktem Salzboden schmiert man auch schnell mal weg. Das Gefühl dafür bekommt man aber recht schnell.

 

Eine Attraktion ist auch die alte Salzrutsche, die man ausprobieren darf. Dazu wird man mit dem Geländewagen zum Einstieg gefahren, um von dort mit einem "Arschleder" 50m bei 40 C Gefälle in die Tiefe zu rutschen. Zum Vergleich: Eine Wasserrutsche im Schwimmbad hat so ungefähr 18 C Gefälle. Riesen Gaudi! Ich hab es lieber ausgelassen, mein Schlüsselbein war gerade erst durch.

 

Das Biken wird eigentlich auch nicht wirklich langweilig, weil es ständig um Kurven geht, Anstiege auf Abfahrten wechseln, Untergrund und Lichtverhältnisse sich ständig ändern. Wir sind in den 3 Stunden Untertage insgesamt 20 km mit 300hm gefahren und hatten dabei riesen Spass. Pro Person 45 Euro geht für so ein Abenteuer auch völlig in Ordnung und ich würde das sogar gern noch einmal machen. Ist eine tolle Abwechslung und ich kann mich bei Uwe für die Idee nur herzlich bedanken.

 

Und wer sich Sorgen um sein Rad macht, dem sei gesagt, dass der Salzstaub so fein ist, dass man ihn mit einem Gartenschlauch daheim sehr gut wieder vom Rad abwaschen kann. Von 3 Stunden da unten geht ein gutes Rad nicht gleich kaputt! Und ein bisschen inhalierte Dieselabgase von den Geländewagen bringen einen auch nicht um.

 

Tolles Wochenende mit tollen Freunden - auch wenn man sich lange nicht gesehen hat, sind Besi & Friends wie eine große Familie. Ich hab Euch vermisst und freu mich jetzt schon auf unser nächstes Treffen. Die Thüringer Bratwurst lag leider nicht mehr auf meinem Weg, aber die war sicher auch lecker!

 

Hier zu den Bildern:

06.12.2016  DVD "Die Tour fürs Leben"

Unser Kinofilm "Die Tour fürs Leben" ist ab sofort als DVD erhältlich. Ein tolles Weihnachtsgeschenk für Sportler, Nichtsportler, Kranke, Gesunde, Menschen in allen Lebenslagen, die einen großartigen Film über Mut, Teamgeist und Hoffnung suchen. Ein toller Motivationsfilm der zeigt, dass man das Unmögliche möglich machen kann, wenn man darum kämpft.

Die ARD Kurzdoku sahen knapp 1,5 Mio Zuschauer (30 Min Doku hier klicken), der Kinofilm war in vielen Kinos im Norden und Süden zu sehen und wer ihn verpasst hat, kann ihn sich jetzt ins Wohnzimmer holen: Trailer zum Kinofilm hier klicken!!!

 

Ab sofort - so lange der Vorrat reicht - für 15,00 €, dazu kommen die Versandkosten (1 DVD 2,38 €, 2 - 5 DVDs 3,57 €, Versandkosten für mehr DVDs, oder DVDs aus dem Ausland bitte auf Anfrage)!

 

Was müsst ihr tun? Ganz einfach:

Schickt eine Mail mit dem Betreff: "Die Tour fürs Leben" an: Tour@gropperfilm.de, teilt Eure Rechnungsadresse mit und wie viele DVDs ihr kaufen möchtet. Ihr bekommt dann ganz bald eine Mail mit der Rechnung als PDF zugeschickt. Nach Zahlungseingang wird Eure Bestellung per Post versendet.

 

Und schon könnt Ihr Moni, Besi und alle Friends auf der großen Reise nach Barcelona schauen. Auch ein tolles Weihnachtsgeschenk!

05.05.2016 "Die Tour fürs Leben" in Verden, Hoya und Hamburg

 

Ich wollte den Film auch einmal in meine Region bringen und hab mit Maren mal bei Kinos angefragt. War erstmal nicht ganz so leicht, fehlte ein Trailer und es kostete etwas Überzeugungsarbeit.

 

Umso erfreulicher, dass der Filmhof in Hoya das Erste war, dass den Film zeigen wollte und das mit 4 Wochen Vorlaufzeit. Etwas unglücklich: Vorstellung mitten in der Woche um 20:00 Uhr. Hoya liegt 30 km von Verden entfernt und ist ein sehr kleiner Ort. Wer hat da schon Lust mitten in der Woche so spät ins Bett zu gehen. Ich selber war erst um 00:00 Uhr in der Kiste und nach 5 Stunden schon wieder auf dem Weg zur Arbeit. Puuuuuh…..

 

Kino Verden überraschte mit einer Vorstellung in 7 Tagen - wow, ich lag mit fast 40 Fieber im Bett und konnte in der Woche NIX mehr machen, weder Presse noch großartig wen informieren - ich war völlig platt und Maren zu dem Zeitpunkt auf Mallorca. Die Woche darauf schafften wir es einen Zeitungsartikel zu schalten und ich hab um die 200 E-Mails an alle möglichen Vereine, Radläden und Organisationen verschickt. Aber eigentlich auch viel zu kurzfristig. Anfang der Woche haben die meisten schon Pläne für das Wochenende und am Sonntag war auch noch der größte Duathlon Deutschlands in Weyhe. Bei einer Vorstellung mit sinnvoller "Sendezeit" und guter Werbevorlaufzeit hätten wir die Bude einmal richtig voll bekommen, aber so war das alles etwas konfus - aber man kann halt Kinobetreibern nicht sagen wann sie den Film zeigen sollen, da muss auch Platz im Programm sein.

 

In Hamburg übernahm der RV Altona die Organisation im Lichtmesskino. Danke dafür - ich hätte das mit der Distanz nicht auch noch nebenbei gewuppt. Hier war trotz "Critical Mass" an dem Abend der Film gut besucht. 

 

Alles in Allem kann man abschließend sagen, dass alle Zuschauer schwer beeindruckt von dem Film waren, dass alle nach dem Film sagten, dass sich deutlich mehr Leute den Film hätten anschauen sollen - dass es schade sei, dass er nicht noch einmal läuft. Dass der Film kein reiner MS- oder Radsportfilm ist, kam auch bei allen Zuschauern an. Besonders berührt hat mich Maren`s 80 jährige Mutter, bei der im Film die Tränchen kullerten und die im Anschluß sagte, die Tour nach Barcelona habe sie an ihre Flucht im Krieg über das Haff erinnert. Nur durch den Zusammenhalt in der Gruppe und den Willen nicht aufzugeben, haben sie es damals geschafft. Besonders gefreut hat mich, dass in Hoya ganz liebe Kollegen von mir da waren, die ich lange nicht gesehen habe. Auch hab ich mich sehr gefreut den Ulli aus Lingen von Besi & Friends erstmals zu treffen, der den weiten Anfahrtsweg extra dafür in Kauf genommen hat. Wir beide fahren auch zusammen nach St. Tropez!

 

Und noch eine Anmerkung zu den Kinos: Geht unbedingt mal in die kleinen, außer-gewöhnlichen Programmkinos, die von Vereinen mit viel Liebe betrieben werden. Die Einrichtung garantiert noch echten Kinoflair (60èr/ 70èr Jahre - rote Plüschsessel, Bedienung am Platz usw.) oder ist historisch ganz außergewöhnlich, wie im Lichtmess-kino Hamburg, eine alte Seifenfabrik. Der Name kommt vom Eröffnungstag "Maria Lichtmess" und die Einrichtung ist mit Mariafiguren und der Kulisse irgendwie mysthisch, aber richtig cool. Zivilie Kinopreise und außergewöhnliches Programm mit wirklich anspruchsvollen Filmen und nicht so einem kommerziellen Scheiß wie "Gods of Egypt" oder so. Ich war zu ersten Mal in solchen Kinos und geh garantiert wieder!

 

Ein ganz großes Dankeschön geht an die B & F Nordstaffel, die mich bei allen 4 Kinovorstellungen nicht im Stich gelassen hat. Ganz besonders Maren hat tatkräftig unterstützt, aber auch Rosi und Aurelia waren mit von der Partie - das nenn ich Teamgeist, dafür stehen Besi & Friends - vor allem, wenn man dann noch mitten drin richtig krank wird. Danke Euch ! 

 

Und abschließend freut mich sehr, dass alle "Filmunterstützer/ Crowdfunder" meiner Region die Möglichkeit hatten den Film live im Kino zu sehen und die Gelegenheit dazu auch nutzten! Danke, ohne Euch hätte es den Film vielleicht gar nicht gegeben…..und wer den Hintern nicht ins Kino bewegt hat, hat echt was verpasst !!!

 

Der Film reist jetzt weiter durch Deutschland. 

Aktuelle Kinotermine regelmässig unter www.gropperfilm.de 

 

Und hier ein paar schöne Bilder von allen 4 Kinovorstellungen:

26.02.2016 „Die Tour fürs Leben“ feiert Premiere

Wahnsinn, unglaublich und irgendwie noch nicht so richtig realisiert, was aus Besi`s „Idee“ geworden ist und, dass sie jetzt für das Kino verfilmt wurde.

 

„Von einem der sein Schicksal in die Hand nimmt und anderen Mut macht über sich selbst hinaus zu wachsen“, steht auf dem Kinoplakat. Der Titel des Films unter-streicht den Rest der Botschaft. Mut machen soll der Film, Hoffnung vermitteln, zeigen, was man gemeinsam erreichen kann auch wenn man es anfangs kaum für möglich hält. Niemals aufgeben, immer versuchen das Beste aus jeder noch so ausweglosen Situation zu machen. 

 

Als Kind träumt man davon Schauspieler oder Musiker zu werden. Hätte man mir vor ein paar Jahren gesagt, ich würde mal in einem Kinofilm Beispiel geben, den hätte ich für völlig verrückt erklärt. Aber es kommt im Leben gar nicht darauf an auszusehen wie ein Hollywoodschauspieler - nein, es kommt darauf an gute und ehrliche Freunde zu haben, die einem auch in schweren Zeiten wieder auf die Beine helfen, die einen zum Lachen bringen und einen ermutigen „über sich selbst hinauszuwachsen und dafür stehen Besi & Friends.

 

Ich bin zweimal ganz tief gefallen. Zweimal musste ich über mich selbst hinaus-wachsen. Beim letzten Mal halfen mir Besi & Friends dabei und genau das könnt Ihr Euch jetzt im Kino anschauen. Während meiner Tiefschläge habe ich sehr schnell begriffen, dass es gar nicht so sehr um die Krankheit im Eigentlichen geht, sondern um das Gefühl Freiheit zu verlieren - Dinge nicht mehr machen zu können, die vorher kein Problem waren. Das was vorher selbstverständlich war, musste plötzlich hart erkämpft werden - oft hat es anfangs überhaupt nicht funktioniert. Ich hatte die Wahl zu resignieren, aufzugeben und mich selbst in ein Gefängnis zu begeben oder um meine Freiheit zu kämpfen. Da man nur ein Leben hat, fällt die Wahl eigentlich nicht wirklich schwer, aber der Weg ist es. Ich hab es zweimal zurück auf das Rad geschafft.

 

Der Film beginnt mit dem Zitat des großen Freiheitskämpfers Nelson Mandela:

Um den „Kampf um Freiheit“ oder eine „Reise in die Freiheit“ geht es in diesem Film auch - eine Botschaft, die mir immer wichtig war. Umso mehr freut es mich, dass der Film sie inhaltlich aufgreift.

 

Der Film beginnt mit Besi`s großer Reise durch Kanada und unglaublich schönen Landschaftsaufnahmen, die dabei entstanden. Er erzählt aber auch Besi`s Geschichte an MS zu erkranken, wie er anfangs lieber aufgeben wollte, es dann aber doch nicht tat und er am Ende Rad statt Rollstuhl und Besi & Friends ins Leben ruft.

 

Der zweite Teil des Films dokumentiert die Besi & Friends Tour 2014 von Frankfurt/ Main nach Barcelona. Neben den drei Hauptprotagonisten zu denen ich, Kathi und Rainer zählen, wird auch eindrücklich der gruppendynamische Prozess im Team dargestellt - „Einer für alle, alle für einen“. Dabei kommt auch der Spass für die Zuschauer nicht zu kurz.

 

Im Gegensatz zur 30 minütigen ARD-Dokumentation, ist die Geschichte mit 107 Kinominuten deutlich eindrücklicher dargestellt, der Inhalt wirkt weniger „komprimiert“, die Darsteller werden persönlicher abgebildet. Die „Drama - Momente“ sind deutlich entzerrter, was auch den Eindruck vermittelt, dass die schönen Momente der Tour deutlich über der, der einzelnen, individuellen „Tortour“ stehen. Genau das halte ich auch für sehr wichtig. 

 

Der Film ist kein reiner Radsportfilm, auch wenn er natürlich Radsportler in erster Linie anspricht. Die Botschaft gilt für alle Lebensbereiche, für alle Schwierigkeiten und Nullpunkte, die man im Leben haben kann - nicht nur bei Krankheit, auch bei Arbeitslosigkeit, Verlusten u.v.a.m. kann er Beispiel geben - Mut machen - motivieren. 

 

Bei der Premiere im voll ausverkauften Pali Kino in Darmstadt waren viele Protagonisten, die Produzenten, Sponsoren und Unterstützer sowie Crowdfunder anwesend. Die Resonanz war mehr als positiv!

 

Der Film ist kein kommerzieller Film, sondern wurde dank Barbara Struif und Christian Gropper mit Hilfe einer Crowdfundingaktion produziert. Ein Jahr mühevolle Arbeit, Nachtschichten, 8 Stunden für 30 Sek. Filmsequenz und das alles neben dem eigentlichen Job in der Freizeit, verdient mehr als den größten Respekt. Auch den Produzenten ist die Botschaft wichtig und genau deshalb erfolgt der Filmverleih auch kostenfrei. 

 

Wie könnt Ihr den Film zu sehen bekommen:

Wir möchten den Film möglichst vielen Menschen zeigen. Natürlich läuft er nicht regulär wie ein kommerzieller Film im Kino an. Ihr könnt uns dabei helfen. Fragt einfach bei einem Kino in Eurer Nähe nach, ob sie den Film zeigen möchten. Vielleicht habt Ihr einen Verein oder eine Gruppe, trommelt Freunde zusammen oder Arbeitskollegen, die ihn sich gern ansehen würden. Kleinere Regionalkinos und Kulturkinos sind oft offen für solche Projekte. Sofern ein Kino ihn zeigen möchte, kann es sich einfach bei Gropperfilm unter info@gropperfilm.de melden. 

Über eine kleine Spende an Rad statt Rollstuhl, die natürlich zu 100% an MS-Kranke abgeführt wird, würde Besi sich sicher auch sehr freuen. Der Film ist es in jedem Fall wert!

 

Abschließend möchte ich mich bei Besi und all den „Friends“ für die großartige Freundschaft bedanken, die ich als größtes Geschenk betrachte und die ich nicht mehr missen möchte. Ich danke allen Unterstützern, Crowdfundern, Sponsoren und ganz besonders Gropperfilm für die Unterstützung von Besi & Friends. Ohne sie wär das alles nie möglich gewesen - DANKE, dass Ihr an uns geglaubt habt.

 

Wir machen weiter ….. im Juni mit dem Rad von Frankfurt/ Main nach St. Tropez :-)

Viel Spass im Kino.

05.02.2016

 

22310 Euro # 247 Fans # 224 Supporter # GESCHAFFT WIR SIND IM KINO

 

So lautete damals die Schlagzeile hier auf meiner Webside am 16.02.2015 - das war vor genau einem Jahr. „Über den Berg - mit dem Rennrad zu neuem Lebensmut“, der Film über Besi & Friends/ Rad-statt-Rollstuhl auf dem Weg von Frankfurt/ Main nach Barcelona, den über 1,2 Mio Fernsehzuschauer am 14.10.2015 in der ARD sahen, stieß auf eine so hohe, positive Resonanz, dass Gropperfilm eine Kinoproduktion ins Leben rief. Finanziert über ein Crowdfunding, das bereits 12 Tage vor Ablauf der Aktion zum Erfolg führte.

 

Und jetzt ist er fertig - nur ein Jahr später:

Aus 30 Minuten wurden 90 Minuten Kinofilm über eine Idee von Andreas Beseler - der an MS leidet und mit diesem Projekt anderen Menschen in schwierigen Lebenslagen Mut machen möchte nicht aufzugeben. Ich selber habe auf der Fahrt nach Barcelona an den Folgen meiner Erkrankung gelitten, habe manchmal gezweifelt, ob ich da überhaupt ankomme, aber die Gruppe hat mich - hat sich - bis dorthin getragen und es entstand ein unbeschreibliches Gemeinschaftsgefühl - eine tiefe Freundschaft und unvergessene Momente. All das hält dieser beeindruckende Film jetzt fest. Für mich ein Teil meiner besten und intensivsten Lebensmomente.

 

Die Premiere findet am 26.02.2016 um 20:15 Uhr im REX Darmstadt statt. Anschließend geht der Film auf Reise in die deutschen Kinos. Ihr alle könnt dabei mithelfen, indem Ihr Kinos in Eurer Nähe fragt, ob sie diesen Film zeigen möchten. Trommelt Eure Sportsfreunde zusammen und schaut ihn Euch an. Kino`s mit Interesse melden sich bitte bei info@gropperfilm.de.

 

Ich werde bei der Premiere dabei sein und ich werde auch im Juni auf neue große Benefiztour mit Besi & Friends gehen - dieses Mal nach St. Tropez. Ich freu mich drauf!

09.01.2015   24-Stunden Schwimmen Lüneburg

 

24 Stunden komplett zu schwimmen, ist mir bei dem Schulterschaden nicht möglich, aber für einen guten Zweck ein paar schöne Trainingskilometer unter Wettkampfbedingungen schon. Außerdem wohnt meine Cousine in Lüneburg und so dachte ich wir machen uns eine schöne Teambuildingmaßnahme im Rahmen unsere Besi & Friends Triathlonstaffel Nord. Die neuen Triathlonanzüge konnten wir auch gleich mal im Wasser testen. Sport, Shopping in einer schönen historischen Stadt und Familie besuchen, was will man mehr. Leider konnte Aurelia nicht, aber wir hatten auch so unseren Spass.

 

Um 10 Uhr war Start im Salü und wir sind so um 9 Uhr bei mir daheim gemütlich nach Lüneburg gefahren, haben dort erstmal das Salü aufgeklärt und dachten, dass es gerade zu Beginn besonders voll sei, eventuell zu Mittag leerer. Zum Glück entschieden wir uns um 11 Uhr für den ersten Schwimmblock, denn da waren gerade 8-10 Schwimmer auf der Sportlerbahn unterwegs und so konnte man super schwimmen. Das Tempo passte unter den Teilnehmern ganz gut. Senioren und Kinder sowie langsamere Brustschwimmer waren auf verschiedene Bahnen aufgeteilt, so dass es wenig Stau gab. Wer die Wasch-maschine vom Triathlon kennt, nahm den Schwimmverkehr gelassen - super Wettkampf-training und es ging auch etwas netter zu als im echten Triathlonwettkampf. Maren und ich schwammen eine Stunde und kamen beide auf 3km Schwimmleistung. Danach wurde die Halle auch voller, also raus, ab in die City zum Shoppen.

 

Wir bummelten durch die schöne Lüneburger Altstadt, trafen meine Cousine zum Kaffee und aßen später noch einen leckeren Flammkuchen in einem schönen Altstadtbistro. Super kurze Wege vom Salü in die City.

 

Um 20 Uhr schmissen wir uns ein zweites Mal in die Fluten, um unsere 10 km voll zu schwimmen. Das war nach 40 Minuten erledigt und so ließen wir uns unsere Urkunden ausstellen, holten unsere Finishermedallien ab und fuhren heim. Ein perfekter Tag mit Sport, Shopping, Freunde treffen und Spass haben.

 

Der Eintritt ins Salü war frei. Man konnte jederzeit zurück zum Schwimmen kommen. In der Halle gab es kleine Snacks, Wasser, Kaffee und Tee für alle Teilnehmer und die Atmosphäre war echt toll, weil ganz Lüneburg, egal wie alt, für hilfsbedürftige Lüneburger Bürger schwamm. Die Kilometer aller Teilnehmer werden am Ende aufaddiert und Lüneburger Privatleute und Firmen spenden pro geschwommenem Meter Geld. Ein Sportevent besonderer Solidarität, dass jedes Jahr stattfindet. Unter anderem geht das Geld an mittellose Familien, die ihren Kindern Klassenfahrten nicht zahlen können oder dringend eine Waschmaschine benötigen. Auch für Familien denen das Haus abgebrannt ist oder wo ein Familienmitglied verunglückt ist. Nur 3 Stunden nach Eventstart wurden bereits 450 km erschwommen - 2015 waren es am Ende 1117 km. Ich bin gespannt wieviele es am Ende tatsächlich sein werden. Es dürften dieses Mal deutlich mehr werden.

 

Unsere neuen Triathlonanzüge sind übrigens super - kein nasser Sack, der einen im Wasser ausbremst - gleiche Zeiten wie im Badeanzug, super schnell trocken und schick sowieso - dank KALAS -Sportswear.

 

Ich bin zum ersten Mal 5 km an einem Tag geschwommen und bin erstaunt, dass ich das Schwimmtempo in beiden Blöcken konstant hoch halten konnte und meine kranke Schulter mir das nicht sonderlich übel genommen hat.

 

Wir sind auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder dabei! 

….und schade, dass es die Badelatschen nur bis Schuhgröße 26 gab ;-)

19.09.2015 Deutschlandtour Team weisser Ring Hamburg - „Super Wummen“ I

 

Zur 1. Etappe der Deutschlandtour des Team weisser Ring Hamburg war Besi & Friends ja schon seit meinem Vortrag über die Barcelonatour eingeladen und die startete am Samstag dem 19.09.15 direkt nach Pressekonferenz auf dem Hamburger Rathausmarkt mit offizieller Verabschiedung durch den Hamburger Innensenator. Die Jungs und Mädels, bzw. die Kollegen der Polizei Hamburg, fahren in ihrer Freizeit für die Kriminalitätsopferhilfe des weissen Rings Rad und um das Thema mehr in die Öffentlichkeit zu rücken, fahren sie zum zweiten Mal quer durch Deutschland bis nach Konstanz am Bodensee.

 

Joah…..allein wär ich da auch ganz sicher mitgefahren, weil das eine so super nette Truppe ist (Polizei ist halt eine grosse, nette Famillie), aber dann kam mir kurzfristig in den Sinn…nimm ma die Maren mit und beim Bremer Citytriathlon traf ich dann noch auf Aurelia und zack waren wir zu dritt. Kurz Niedersachsenticket der Bahn besorgt und am Samstag morgen um 5:59h auf den Zug nach Hamburg.

 

In Buchholz stiegen dann schon die ersten bekannten Trikots vom Ring dazu und so trudelten wir auf dem Rathausplatz ein und trafen schon auf den ganzen netten Haufen. Die haben sich riesig gefreut, wir uns auch und so sind wir bei bester Laune im Buchladen unter dem Rathausplatz in der S-Bahn zum Frühstück gelaufen. Super organisiert, tolle Stimmung - Gratulation zu dem Auftakt. Kann man nicht viel besser machen. Um 8:30 Uhr war dann Pressetermin auf dem Rathausplatz und wir durften sogar mit unseren Besi & Friends Trikots mit auf das große Mannschaftsfoto. Zeitung und TV alles dabei und unser Rosi tauchte als 4. Besi & Friend auch noch mit dem Rad aus Kaltenkirchen auf, um uns zu verabschieden. 

Zielankunft Bremer Rathausplatz

Hamburgs Wetter jedenfalls machte dem Team alle Ehre und so begann es direkt nach dem Start aus Eimern zu schütten. Mit Polizeieskorte ging es quer durch die Stadt über die Köhlbrandbrücke. Hatte ich mich ursprünglich gefreut endlich mal da oben Panorama geniessen zu können, war die Überfahrt einfach nur nass, kalt, grau, keine Sicht und manch Teilnehmer fragte später, ob es auch gehagelt hätte. Schade, denn man fährt ausser bei den Vattenfall Cyclassics nie über die Brücke und im Rennen rast man da einfach nur stumpf drüber und sieht nichts.

 

Vorbei an den Apfelbäumen Richtung Buxthude lief das Wasser aus den Schuhen, 13 C waren es nur noch, Füsse vor Kälte schon taub, war es einfach nur noch arschkalt. Bei einer Rast im fiesesten Regen überlegten wir schon in Zeven in den Zug nach Bremen zu steigen, denn wir hatten am Folgetag noch vor Triathlon zu machen. Ich hatte gerade erst die Grippe und wollte mir nicht gleich wieder einen aufsacken - ABER…..da meckert ein Hamburger über die blöden Bremer….es kam die Sonne raus - JA, DIE SCHEINT DA ÖFTER - Ihr Hamburger :-)! Und so nahm die Tour nach einer ganz tollen Mittagsrast mit super Essen, Handtüchern und Zeitung in den Radschuhen doch noch ein Happy End und wir kamen unter Polizeieskorte direkt auf dem Bremer Rathausplatz an. Empfang vom weissen Ring Bremen, Zeitung und Presse und leeeeeiiiiider auch schon wieder vorbei die tolle Etappe *schnief* - ich fahr wirklich gern mit Euch Rad! Sagt Bescheid und ich fahr das nächste Mal ganz mit ….

 

Beide Teams konnten sich gut repräsentieren, beide haben sicher auch gegenseitig profitiert und freundschaftlich wie sportlich war es einfach nur ein wirklich schöner Tag. Bis bald und kommt gut in Konstanz an - wir sehen uns, wenn unser Kinofilm fertig ist.

20.09.2015 Tri 4 Fun Minden/ Kutenhausen - Super Wummen II

 

Wir planen schon länger als Besi & Friends Nordstaffel im nächsten Jahr für Rad-statt-Rollstuhl an Trathlonveranstaltungen teilzunehmen, um das Projekt und die Idee, den Kinofilm und die Tour 2016 etwas bekannter zu machen. Zunächst hatten wir mixed Staffeln im Focus doch dann ergab sich die Situation, dass in Minden zum Saisonende noch ein kleiner Triathlon stattfindet, der Frauenstaffeln wertet und Aurelia sagte spontan zu, als ich sie fragte, ob sie laufen würde.

 

Eigentich hatte der alte Pirat Armin mir den Termin genannt und meinte, ich sollte solo starten, aber mit meiner Verletzung war mit Laufen noch nichts zu machen und so kam die Idee mit der Staffel. Maren schwimmt, ich fahr Rad und Aurelia läuft. Ausser Maren war keiner trainiert, eher lädiert - ich hatte von der Grippe noch einen krassen Asthma-schub und musste Cortisontabletten schlucken - ABER summa summarum…..könnte mit 1:11 h zu schaffen sein bei unseren Leistungen. Das war die Siegerzeit 2014 in Minden. Kam aber besser!

 

Wieder um 6 Uhr aufstehen….pffffff….14 Tage am Stück *aua* - egal, Maren eingepackt ab nach Kutenhausen. Eigentlich lagen wir gut in der Zeit, Startnummer abgeholt, Armin beim Kaffee getroffen - wie immer die Ruhe selbst, teilte der uns mit, dass Schwimm- und Radstart 5 km entfernt in Minden ist. Na, bravo - das wird knapp. Auf dem Weg zum Auto war auch noch die Startnummer weg…brrrrrrr….Telefon: Aurelia bei der Feuerwehr….o.k. - keine Panik ab zum Melittabad Minden. Navis sind ja oft nützlich und führen trotzdem oft in die Irre - hier wieder auf den Acker und nix richtig ausgeschildert *kotz*….zig Runden um die Schwimmhalle und 2 x gefragt, dann endlich gefunden. 

 

Raus aus dem Auto - Maren gleich Klamotten runter ganz in pink. Hatte den Vorteil man konnte sie nicht übersehen :-) und Rad sofort aus dem Auto in die Wechselzone. Kurzes Einweisungsblabla, null Streckenkenntnis - egal - sprang Maren schon in den Teich. 28 C Wassertemperatur echt schönes halb überdachtes Schwimmbad. Da zog sie flott ihre Bahnen mit gleichstarken Schwimmern, die ihr bei der Wende in die Quere kamen und „super Wummen“ wurde wieder böse - heißt: Maren schaltet auf Turbo und deshalb war sie auch die erste Frau aus dem Wasser. Pinke Brille beschlagen, total im Wahn, rannte sie fast an mir vorbei. 

 

Ich los mit den scheiß Radschuhen auf dem Rasen laufen mit dem Achillessehnentheater - erst normal losgerannt, wurde das zum Ende mehr ein Sidestep - sah bestimmt komisch aus - egal Erste auf der Radstrecke uuuuuuund die war echt übel: stetig leicht bergauf bei finsterstem Asphalt mit Gegenwind egal welche Richtung man fuhr. Ständig hatte ich den Eindruck, ich steh wie ein Eimer. Weil wir soviel Vorsprung hatten, ballerte ich die erste Runde komplett allein im Wind (Windschattenfahren war offiziell erlaubt). Dabei verfuhr ich mich zweimal, musste wenden und verlor Zeit. Auf der zweiten Runde schloss die Konkurrenzstaffel dann mittels Windschattenfahren auf und wir fuhren bis kurz vor dem Ziel gemeinsam, dann riss ich nach Taktieren ab, konnte nicht mehr nachsetzen (die Luft wurde knapp und das Bein meldete sich etwas) und wir verloren ca. 20-30 Sekunden Zeit. Schlau und schnell auf Aurelia gewechselt, legte die aber ein HAMMER LAUF-TEMPO vor….nix trainiert - so-so- ….was passiert denn wenn? ;-)…und kam mit fast 2 Minuten Vorsprung ins Ziel. 

 

Super Woman-Staffel - Maren würde "Wummen" sagen!

Besi & Friends Nordstaffel geich beim ersten Mal ganz vorn. 

 

Das war ganz sicher nicht unser letzter Start. Der kleine Pontus hatte auch seinen Spass mit Armin und der Piratenflagge und wollte am Ende auch gar nicht mehr nach hause. Danke Mädels für die tolle Repräsentation von Besi & Friends und ganz besonders für 2 unvergessliche Tage. Wenn man Dienstags noch mit einem breiten Grinsen im Gesicht herumläuft, dann war das Wochenende richtig gut! 

 

Bis zum nächsten „Super Wummen“!

 

Presse hierzu:

Kreiszeitung Verden hier klicken!

Weser Kurier hier klicken!

02.09.2015    KREISZEITUNG VERDEN

25.08.15    Besi & Friends - gibt`s die noch? JA UND WIE.....

 

Wer sich das gefragt hat, den kann ich gern auf Andreas seine tolle Zusammen-fassung unter diesem Link verweisen:

 

BIKEBLOGGER BERLIN HIER KLICKEN !!!

 

Und letztes Wochenende hat die Triathlonstaffel zum 6. Mal in Folge gewonnen - dieses Mal den Rodgau Triathlon.

 

In der Presse ist es vielleicht über den Sommer `15 etwas ruhiger geworden, aber im Team eigentlich überhaupt nicht. Ganz im Gegenteil - hier wird an der nächsten Besi & Friends Tour gefeilt, organisiert - gearbeitet. Wer weiß, dass es sich hierbei um keinen Veranstaltungsservice, eine Firma oder eine professionelle Reiseagentur handelt, der kann sich vorstellen, welche Belastungen  hier ehrenamtlich von allen getragen werden. Zudem quält sich der Hauptorganisator auch noch mit MS und weitere tatkräftige Teammitglieder gehen hauptberuflich auch noch andere Wege. 

 

Ende Juli endete die Anmeldefrist und die Tour war komplett ausgebucht - ein unglaublicher Ansturm auf die 70 Teilnehmerplätze. An der ersten Tour nach Barcelona nahmen 33 Radsportler teil - 70 ist die absolute Obergrenze der möglichen Organisation - allein ein Hotel in jedem Etappenort dafür zu finden, ist äußerst schwer und so hat sich der ursprünglich geplante Streckenverlauf auch schon wieder leicht verändert. Danke Günni - dass Du das so „ganz nebenbei“ für uns alle machst - Wahnsinn!

 

Und so in etwa wird die Strecke verlaufen:

Ich freue mich auch 2016 wieder mit dabei zu sein und ganz neue Teilnehmer mit verschiedenen Handicaps, Krankheiten und Geschichten kennenzulernen. Die erste Tour war für mich schon unvergesslich.

 

Danke auch an Sebastian & Louisa von Elektrodampf, die trotz Job-Belastung die Rad-statt-Rollstuhl Webside für die Tour 2016 so toll "renoviert" haben.

 

Auch die Kinofilmproduktion der ARD-Dokumentation „Über den Berg-mit dem Rennrad zu neuem Lebensmut“ liegt im Endspurt. Letzten Samstag wurde bei mir daheim nachgedreht. Es folgt noch ein Interview mit Ralf, Rainer und Gregor. Im frühen Herbst soll dann in Darmstadt die große Kinopremiere vor 600 Zuschauern stattfinden. Ich glaube, der Film wird einzigartig - grossartig und ich kann Euch nur raten, schaut ihn Euch an und packt Taschentücher ein….er wird ähnlich emotional wie die TV-Doku - aber länger und schöner.....

 

Vielleicht fragen sich einige von Euch, welche Aktionen von Besi & Friends ich gerade unterstütze:

 

19.09.15 Begleitung 1. Etappe Deutschlandtour Team weisser Ring (HH-HB)

 

20.09.15 Triathlonstaffel "Nord": Besi & Friends beim Tri4Fun (Frauenstaffel)

 

01.10.15 Filmvortrag SBV der Bundespolizei/ Tagungshotel in Halberstadt

 

Im nächsten Jahr sind weitere Triathlon-Staffelstarts im Norden im Mixed wie auch in der reinen Frauenstaffel geplant. In der Organisation sind wir gerade erst im Aufbau der Aktion - der erste Start am 20.09. ist ein kleiner Testlauf.

 

Zudem muss bzgl. des Kinofilms auch hier oben im Norden langsam wieder die Werbetrommel gerührt werden. Helft uns dabei, indem Ihr auf den Film aufmerksam macht. Wir versuchen es auch über die Medien. Dieser Film wurde von Euch finanziert (Crowdfunding) und wird auch für Euch sein - also anschauen und weiterempfehlen !!! :-)

27.06.15    1 Jahr BARCELONA

 

Vor genau einem Jahr sind wir in Barcelona am Meer angekommen. 

Heute morgen bin ich mit starken Schulterschmerzen aufgewacht und dachte, ich bleib einfach liegen. Dann griff ich zum Telefon und sah auf FB unter Erinnerungen - heute vor einem Jahr unsere Ankunft in Barcelona. Ich lächelte sofort, dann rollten die Tränen und mir war klar, ich bleibe nicht liegen - ich stehe wieder auf. Und genau darum ging es auf dieser Tour!

 

Dieser Jahrestag hat mich heute sehr bewegt, denn das Trauma Heavy24 Chemnitz wiederholte sich in den letzten 2 Wochen nur spiegelverkehrt. Es war unheimlich und doch real.

 

Ich hatte mir nur eine Woche vor meinem Start bei den Bike Four Peaks einen so starken Muskelfaserriss zugezogen, dass ich nicht starten konnte. Mein Sturz-partner Ralph aus Chemnitz übernahm meinen Startplatz und stürzte auf der 3. Etappe - brach sich das Schlüsselbein - auf den Tag genau! Bis gestern zitterten wir noch, ob er operiert werden müsse oder nicht….scheiß Gefühl bei so vielen Parallelen:

 

  1. gleicher Sturztag von uns beiden beim Heavy 24 Chemnitz, nur exakt 2 Jahre später
  2. dieses Mal er Schlüsselbeinbruch, nicht ich
  3. damals war Stefan dabei und Andre nicht, jetzt Andre statt Stefan

 

Sollte sich der Chemnitzer Fluch 2 Jahre später spiegelverkehrt wiederholen? 

Beide sind wir wieder auf dem Weg der Besserung. Mountainbiken scheint aber irgendwie verhext. Unsere sportliche Saison 2015 ist so gut wie gelaufen.

Aber Sie hat uns wieder ein Stück verändert.

 

Mich hat das letzte sportliche Jahr noch stärker verändert. Es ist nicht mehr so wichtig zu gewinnen. Ich fahre nicht mehr volles Risiko. Ich lebe mit einem Handicap - es gibt neue Grenzen. Ich habe alles ausprobiert. Ich kann es noch, aber ich will nichts mehr riskieren - bin nicht mehr bereit mich bis zum Äußersten zu quälen. Der Sport ist auch zu meiner Medizin geworden. Grenzen akzeptiere ich.

 

Ich werde nächstes Jahr verstärkt in den Triathlonsport einsteigen. Die Belastungen sind auf 3 Disziplinen verteilt - nicht zu einseitig. Für mein Handicap ist das die beste sportliche Belastung. Sicher werde ich auch noch Radfahren, aber nur ab und zu - nach 17 Jahren reinem Radsport ist auch die Luft raus - ich brauche neue Ziele.

 

Und da sind wir auch schon wieder bei Besi & Friends - Rad statt Rollstuhl. Während unsere Triathlonstaffel mit Besi, Sarah und Christoph im Raum Frankfurt einen Pokal nach dem anderen abräumt, plane ich für 2016 eine Nordstaffel. Drei Mitstreiter haben sich bereits gefunden. Vielleicht sind wir nicht ganz so schnell wie die Südstaffel, aber für Podiumsplätze wird es sicher auch reichen. Es gilt das Projekt bekannter zu machen, Spenden zu sammeln und anderen Mut zu machen. Ralph wird uns dabei auch aushelfen, falls Maren oder Rosi mal verhindert sein sollten.

 

Neue Ziele, Tapetenwechsel und Förderung eines sozialen Gedankens geben neue Motivationsimpulse - ich freu mich drauf!

 

Falls jemand gute Kontakte zu Triathlonveranstaltern im Raum SH-HH-HB-H-OS hat, die eine Charity Staffel im nächsten Jahr gern unterstützen würden und ggf. Freistartplätze zur Verfügung stellen würden, der darf sich gern bei mir melden. Selbstverständlich darf der Veranstalter die Aktion dann auch für sich zu Werbe-zwecken nutzen. Gleiches gilt für Sponsoren.

 

Der Kinofilm ist in Arbeit und wird dieses Jahr noch kommen. Nächstes Jahr steht eine neue Besi & Friends Tour an „vom Baggersee nach St. Tropez“ - ich bin in jedem Fall wieder dabei !

 

Besi & Friends lebt weiter!!!

30.04.-03.05.2015   3-D-Tour Schwäbisch Hall

 

6 Stunden Hin- und 6 Stunden Rückfahrt waren es absolut wert einen großen Teil des Besi & Friends Teams nach 6 Monaten endlich einmal wiederzusehen. Organisiert war die Tour über Cooperated Bike & Friends auf den schönsten Strecken rund um Schwäbisch Hall. Gabi und Sandale hatten drei tolle Touren mit Einkehr in kleine, regionale Cafés und Hütten organisiert.

Das einzige, was uns einen gründlichen Strich durch das Wochenende zog, war das Wetter. Am Freitag und Sonntag regnete es ohne Pause und Radfahren war überhaupt nicht möglich. Doch das sollte unserer Laune keinen Abbruch bescheren, im Gegenteil es war ein echt tolles Wochenende.

 

Am Donnerstag Abend hatte Gabi direkt in der Innenstadt von Schwäbisch Hall in einem Restaurant einen Tisch für Besi & Friends reserviert und so trafen wir uns schon vorab zum gemeinsamen Essen. Es gab sooooo viel zu erzählen……

 

Am Freitag ging dann wetter-technisch garnichts, aber wir entschlossen an der alten Mühle mit Café zu Wandern, um dann das von Gabi vorbestellte Essen einzunehmen. Es hat zwar ohne Ende geregnet, aber wir waren trotzdem 12 km unterwegs und haben uns gut unterhalten. In der nostalgischen Mühle gab es dann alles lecker bio und so war der Tag schnell vorbei.

 

Samstag endlich Radfahren (y)….115 km mit 2500 hm und ich schlug mich mit meiner Flachland-übersetzung am Rennrad erstaunlich gut. Bei 18% kam ich damit zwar an die Grenze eines runden Tritts, aber alles andere lief gut. Denke, ich bau mir für die Tour nach St. Tropez hinten 11/32 drauf, dann müsste das Rad ein für alle mal bergtauglich sein ohne, dass ich ständig umbauen muss.

Anfangs in der 2. Gruppe - da lief es aber sehr schleppend wegen div. Plattfüße und Warten am Berg - zog ich in letzter Sekunde per Sprint hinter der überholenden 1. Gruppe hinterher. Mir war einfach nur kalt vom Stop & Go. 

 

6 Wochen noch bis zu den „Bike four Peaks“ hatte ich natürlich viel Kraftausdauer trainiert und gerade bergauf ging es richtig gut. Andere Übersetzung und das wär richtig gut gelaufen. Das Stabitraining für die Schulter im Winter zeigte auch Wirkung und so lief es um Längen besser als auf der Fahrt nach Barcelona. Im Stehen groß bergauf geht zwar immer noch nicht so richtig und am Lenker ziehen ist immer noch eingeschränkt, aber kein Vergleich mehr zum letzten Jahr. Eigentlich weiß ich heute gar nicht mehr wie ich das auf der Barcelonatour schmerztechnisch gemacht habe? Kann ich mir nicht mehr vorstellen - einfach brutal. Dafür freu ich mich um so mehr, dass es jetzt deutlich besser läuft. Nach der Belastung kommt zwar immer noch „Land of Pain“, aber während läuft es um einiges besser. Naja und bergab halt immer noch das Kraftproblem linker Arm & Bremse....aber auch etwas besser.

 

Es gab lecker Maultaschen und Bienenstich auf einer Hütte und dann ging es nochmal 34 km zurück zum Hotel. Hat super Spass gemacht - schade, dass nur eine Tour möglich war.

Abends hat Besi dann seinen Rad-statt-Rollstuhl Vortrag mit Filmvorführung gemacht. War für mich ein ganz guter Abgleich, weil ich ja auch schon ein paar gehalten habe. Ich sage einfach nur passt - da mache ich eigentlich alles richtig. In Bezug auf Aufbereitung, Präsentation und Qualität.

 

Alex und Derk präsentierten uns dann noch ihre original Zeitfahranzüge von Thomas Ziegler und Jan Ullrich…..wenn die wüssten, wie die jetzt getragen werden :P :P ….ich sag nur, ganz großer Sport (s. Bildergalerie)!!! Und den Abend ließen wir dann bis spät in die Nacht im Pub ausklingen. Wir hatten riesen Spass und die Nacht war etwas zu kurz, aber dafür saulustig und schön. 

 

Mit Kathi ein Zimmer zu teilen war als würden wir wieder nach Barcelona radeln. Sogar ihr Handyweckruf ist immer noch der gleiche und fängt schon eine Stunde vor dem eigentlichen Aufstehen an…..es gab viel zu erzählen und den Abschied versuchte ich kurz zu halten, sonst hätten wir noch beide geheult.

 

Am Teamgeist hat sich nichts geändert. Durch das Erlebnis Barcelona verbindet uns alle eine große Freundschaft, die eher noch tiefer geworden ist, als dass sie mit der Zeit abnimmt. Der Abschied war ähnlich wie damals nach der Tour. Ich vermiss Euch alle jetzt schon !!!

16.02.15  

22 310 Euro # 247 Fans # 224 Supporter # GESCHAFFT - WIR SIND IM KINO !!!

       Und das bereits 12 Tage VOR Ablauf der Crowdfundingcampagne - WOW!

Geschafft haben wir das mit Hilfe des ganzen Besi & Friend Teams - jedes Teammitglied mit eigenen Ideen und viel Engagement - aber auch Fans von uns haben sich zum Teil unglaublich eingesetzt damit der Kinofilm Realität wird. Unser Motto: "Einer für alle und alle für einen" lebt auch nach der Tour weiter. Es ist unglaublich, wenn man zurückblickt, wie alles begann und was bis heute daraus enstanden ist. "Besi & Friends - Gemeinsam Berge versetzen" - so der Titel zum Film. Dieses Team hat bis heute so viele Berge versetzt, wie es selbst nie erwartet hätte. Ganz spielerisch, ganz leicht - weil es eine großartige Gemeinschaft ist. Ich bin sehr stolz ein Teil dieser Gemeinschaft sein zu dürfen.

 

Ich möchte mich bei ALLEN Supportern ganz herzlich bedanken und ganz speziell bei denen, die mir nahe standen und aktiv wurden.

 

DANKE:

 

•           GdP Bundespolizei/ Martin Schilff

•           Annemarie Dünsl (intensive Werbung & Support)

•           HARIBO (intensive Werbung & Support)

•           Sebastian Rosenkranz/ JES Bewegungsschmiede HH

•           Runterra (Werbung)

•           Benjamin Ulsamer/ OMA

•           Dr. Aurelia Taubner

•           Dr. Koch

•           Racing Ralph & Bike Stefan (Werbung & Support)

•           Anton

•           "Suppenulli"

•           "Schorsi"

•           Martin Braatz

•           Jörg Papke

•           Jürgen Schulze/ Kirchlinteln

•           Martin Danberg

•           Lutz Winker/ Nutrixxon

•           Kreiszeitung Verden/ Sportredaktion

•           Ralf Böhle/ Premium Know How

•           Ralf Parensen/ Coaching

 

und viele andere mehr. Danke auch an all meine FB-Freunde, die Beiträge geteilt haben und mein 6-wöchiges "Dauerposting" ertragen haben. Ich verspreche Euch, es hört jetzt auf  !! ;-)

 

Bis bald im KINO - Eure Moni Moonreker

 

OP-Online zum Crowdfundingerfolg:

http://www.op-online.de/lokales/nachrichten/rodgau/radtour-besi-friends-rodgau-mutmachaktion-film-4752143.html

 

29.01.2015

Martin hatte wieder eine tolle Idee und so kam diese Veranstaltung zu Stande:

17 000 Euro sind bereits im Crowdfunding gesammelt worden, weil unglaublich viele Freunde, Teammitglieder und Fans, aber auch Prominente jetzt die Filmidee unterstützen. 

 

Die Sängerin Sarah o`Connor und Ex-Radprofi und Radsportlegende Jan Ullrich , der seinen T-Mobile Kleiderschrank für uns öffnete und einen original Zeitfahranzug sowie ein Teamtrikot der Tour de France für uns auf Ebay versteigert.  Die Auktion läuft noch bis Montag. Die Gelegenheit ist einmalig. Generell sind solche Stücke eigentlich unbezahlbar. 

25.01.2015      Bergfest im Crowdfunding

 

12 500 Euro - mehr als ein halber Kinofilm ist geschafft. Das haben wir vielen Menschen zu verdanken, denen die Idee des Films sehr am Herzen liegt. Das tut sie mir auch, denn ich selbst durfte 2 x in Reha erleben wie Menschen sich aufgaben, weil ihnen Motivation und Vorbild fehlten. Als Personal Coach ist gerade dieses Thema für mich zentral in meiner Arbeit mit Menschen - für Menschen. Es ist immer leichter Beispiele zu sehen, die einem Hoffnung geben und einem zeigen, was man versuchen kann; als sich schlaue Psychologengespräche oder allg. Ratschläge gesunder Menschen anzuhören, die oft nicht fassen können, wie man sich wirklich fühlt. Oft sind es auch genau diese Erfahrungen, die einem dann plötzlich mehr helfen als jede Pille und jedes Rezept. 

 

Einige fragen sich auch, warum wir 22 000 Euro für einen Kinofilm ausgeben wollen, wo das Geld doch besser in der Natalie Todenhöferstiftung aufgehoben wäre. Die eine Antwort habe ich bereits gegeben, die andere ergibt sich daraus, dass sämtliche Einnahmen des späteren Kinofilms MS Kranken helfen werden. Diese Summe könnte durchaus mehr als 22 000 Euro betragen. Sie fließen in die Stiftung.

 

Und wir dürfen jetzt nicht aufhören etwas für diese Idee zu investieren - der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt:

 

  • Filmvorführungen mit Vortrag
  • Kuchenbacken für Kollegen
  • 3 Euro je verkaufter Skireise bei Ski Eckert
  • Verkauf eines Zeitfahranzugs der Tour de France/ Team Telekom
  • Verkauf handsignierter Sportshirts/ Joey Kelly
  • Firma Aretas sponsert 1000 Euro

 

Und Danke an Dr. Aurelia Taubner - behandelnde Ärztin der Rolandklinik, die mich damals mit meiner Osteitis betreute. Habe mich sehr gefreut, den Namen in der Liste zu finden.

 

In diesem Sinne kämpfen wir weiter für diese Idee - ich glaube fest daran - wir schaffen das!  :-)

 

 

11.01.2015      Tolle Aktionen zum Crowdfunding angelaufen

 

Nachdem unser Crowdfunding bereits nach einem Tag die erforderliche Fanzahl erreicht hatte - WOW - und das trotz Weihnachtsfesttage, wo doch alle eher mit anderen Dingen beschäftigt waren- startete im neuen Jahr die aktive Finanzierungsphase. Aktuell haben wir knapp die 8000 Euro Marke mit noch 48 Tagen Laufzeit erreicht und das überwiegend mit vielen "Kleininvestoren". Das zeigt, wievielen der Film in der ARD wirklich gefallen hat und für wie wichtig sie es halten, unseren Mut-Mach-Film noch vielen weiteren Menschen im Kino zu zeigen. Das ganze Besi & Friends Team kann hier nur immer wieder DANKE sagen. Ich sag es an dieser Stelle auch speziell für meinen Freundeskreis, denn es ist wirklich unglaublich, was an Unterstützung kam, um auf das Crowdfunding aufmerksam zu machen, aber auch an aktiven Aktionen wie zum Beispiel diese hier von der Piratin und Science Fiction Autorin Cara D`Lestrange:

 

""Gemeinsam Berge versetzen" dieses Motto haben sich Sportler, welche zum Teil unter schweren Erkrankungen wie Multipler Sklerose, Diabetes und Nierenerkrankungen leiden, auf die Fahne geschrieben und sind mit dem Rennrad von Frankfurt bis nach Barcelona gefahren. Die ARD hat bereits einen 30min Film darüber gezeigt. Um weiteren Menschen Mut zu machen, ist eine Kinoversion geplant, die durch Crowdfunding finanziert werden soll. Da ich selber Sportlerin bin (habe als ehemalige Nichtschwimmerin im letzten Jahr 3 Sprint-Triathlons absolviert) und ich meinen Hut vor der großartigen Leistung dieser Sportler ziehe, möchte ich das Projekt unterstützen und spende 3 SIGNIERTE BÜCHER MIT DANKSAGUNG meines Space-Science-Fiction-Romans "Augenblick der Ewigkeit", deren Erlös zu 100% dem Projekt zugute kommt. Wer also selbst Science-Fiction-Fan ist oder das Buch als Geschenk für einen Freund oder Bekannten möchte, kann das Buch direkt bei mir (bitte PN in Facebook oder mail@caradlestrange.de) beziehen (Buchhandelspreis 19.95). Das Projekt kann auch direkt mit einer Spende unterstützt werden. Bitte auch den Beitrag teilen.

VIELEN DANK!

Eure Cara D`Lestrange"

 

Auch ganz lieben Dank an alle die gespendet haben, die den Link immer wieder geteilt haben, ihre Kontakte genutzt haben. "HARIBO" für sein Teilen in über 85 Facebookgruppen und den weiteren Werbesupport darüber hinaus.  Ich glaube, die Ideen gehen uns so schnell noch nicht aus und ich werde hier demnächst über weitere berichten.

 

DANKE EUCH ALLEN - IHR SEID SPITZE!!!

23.11.2014 - Über den Berg ins Kino

Ich bekomme immer noch ab und zu Feedback zum Film, E-Mails oder persönliche Ansprachen. Nach und nach haben sich noch mehr Menschen über YouTube den Film angesehen. Dabei auch viele kranke Menschen, die dann persönlich Kontakt suchten. Einige mit Asthma, die den Weg wie ich erfolgreich gingen, andere die wir inspiriert haben es jetzt auch zu versuchen. Gemäß erster Aussagen der ARD war trotz dem Sendetermin und des guten Wetters die Einschaltquote mit über 1 Mio Fernsehzuschauern deutlich über Durchschnitt im Vergleich zu anderen Dokumentationen mit gleicher Sendezeit. 

 

Gropperfilm hat noch weitere 55 Stunden Filmmaterial gesammelt. Einen kleinen Ausschnitt davon konnten wir bei der Preview der Doku am 04.10.14 in Rodgau sehen. Szenen die landschaftlich und menschlich großartig sind, aber halt nicht in 30 Minuten Sendezeit passten. Wir möchten diese Szenen den Zuschauern nicht vorenthalten und planen den Film mit Gropperfilm gemeinsam ins Kino zu bringen. 15 000 Euro sind für die Produktion nötig. Um es für alle Beteiligten fair zu gestalten, wird eine Finanzierung per Crowdfunding ins Leben gerufen.

 

Für alle die davon noch nichts gehört haben: Es gibt Crowdfunding Portale im Web in denen man eigene Projekte vorstellen kann, um dann Sponsoren für die Realisierung zu finden. In der ersten Phase wird eine nach der Gesamtsumme festgelegte Fanzahl benötigt, die sich auf der Webside für das Projekt registriert. Zu diesem Zeitpunkt verpflichtet sich noch keiner finanzieren zu müssen. Erst wenn die benötigte Fanzahl vorliegt, geht das Projekt in die zweite Phase - dem aktiven Sponsoring. Deshalb eine Bitte: Fan werden - ist wie Liken auf Facebook. Ganz wichtig damit wir in die zweite Phase kommen.

 

In der zweiten Phase kann dann JEDER Sponsor werden. Egal ob Verein, Firma oder einzelne Privatperson - 1 Euro, 50 Euro oder mehr. Jeder Betrag ist möglich. Gleichzeitig wird es je nach Betrag auch kleine Geschenke für Euch geben: Radtouren mit Besi & Friends, eine DVD vom Film und wer 100 Euro zahlt wird automatisch im Filmabspann als Sponsor namentlich genannt. Mit dem Portal läuft die Aktion für alle offen und fair ab - jeder Cent kommt an und das auf sichere Weise. Der Link soll in der nächsten Woche freigeschaltet werden. ALSO bitte am Ball bleiben, die Administration der Aktion war doch etwas aufwändiger als gedacht.

 

Der Film kann so vielen Menschen helfen - also helft uns, dass der Kinofilm möglich wird! 

 

Die Kreiszeitung Verden hat zu dieser Aktion am 19.11.14 bereits ausührlich berichtet:

04.10.2014   Abschlußparty der Besi & Friends Tour 2014


Lange darauf gefreut alle Besi & Friends endlich einmal wiederzusehen, war die Zeit aber viel zu kurz, um wirklich alle zu begrüßen und mit ihnen zu sprechen - schade, aber ich war auch etwas im Reisestress in dieser Woche. Das Wochenende davor noch in Zirndorf bei Fürth beim Runterra Hindernislauf am Start, am Samstag dann schon wieder nach Rodgau, Sonntag nach dem Frühstück zurück, um mich am Montag morgen in den Flieger nach Ibiza zu setzen - eine Woche Urlaub.


Markus hatte mir und Ralf die Übernachtung in seiner Physiotherapiepraxis angeboten und ich wollte schon immer mal in so einer übernachten :D - nee, dafür hab ich im letzten Jahr zu oft als Patient da gesessen. Aber die Idee war super - wer wollte, konnte gleich auf der Behandlungsliege schlafen und Sonntag morgen gab es dann eine suuuper Frühstück von Markus & Rita auf einer Behandlungsliege serviert. Hat man auch nicht alle Tage. :-) Ganz lieben Dank an Euch!!!


Die Party, ja wow - über 200 Leute - fast alle vom Team da. Hab mich riesig gefreut alle zu sehen und immer noch ist der Teamspirit zu spüren, als wär die Tour erst gestern gewesen. Kati getroffen und den Besi begrüßt - der leider wegen Rippenbruch übelste Schmerzen hatte, aber den Abend trotzdem durchhielt - was auch sonst - bei DEM Team!


Und dann kam der Wahnsinn - Scheckübergabe an Natalie Todenhöfer für ihre Stiftung für MS-Kranke: 55 555 Euro !!! Die höchste Summe, die ihre Stiftung je erhalten hat. Danke an alle, die unsere Tour wie auch immer unterstützt haben - Ihr habt ALLE einen Beitrag zu diesem Ergebnis geliefert.


"Sandale" eröffnete eine neue Tour 2016 - "Vom Baggersee nach St. Tropez" - es muss weitergehen - nach diesem Erfolg müssen wir einfach weitermachen und ich hoffe, ich bin fit genug auch die nächste Tour mitfahren zu können. Unterstützen werde ich sie auf jeden Fall, egal wie.


Es folgte der Preview vom Film "Über den Berg - mit dem Rennrad zu neuem Lebensmut", der am 19.10.14 um 17:30 Uhr erstmals in der ARD gezeigt wird. Mir war klar, einer der 3 Hauptdarsteller zu sein, aber ich wusste nicht, dass ich mit all den zusammengewürfelten Statements meiner persönlichen Tiefpunkte der Tour und meiner Krankheitsgeschichte tatsächlich den roten Faden der Dokumentation liefern würde und damit in der Hauptrolle landen würde. Das war für mich ungewohnt - neu- unerwartet.


Selber sieht man sich generell kritischer....zudem ist man sich nicht wirklich bewusst, in welcher Verarbeitungsphase man sich tatsächlich gerade befindet. Es ging um Kämpfen, Mut und nicht Aufgeben. Was ich zum ersten Mal sah, mit Abstand von über 3 Monaten, war auch für mich eine völlig neue Perspektive.

Es gibt eine Menge Menschen die sagen: "Moni ist eine Kämpferin! Du machst mir Mut - das ist außer-gewöhnlich." Das hört man sich an und sagt zu sich, vielleicht übertreiben die auch ein bisschen und wollen dir nur Mut zu sprechen, aber dann sieht man sich plötzlich in einem Film aus einer anderen Perspektive: Entschlossen, fokussiert - konzentriert mit absolutem Willen diese Situation bewältigen zu wollen - nur ein Ziel vor den Augen: Zurück aufs Rad und Ankommen in Barcelona!


 Das hat mich zuerst schockiert, dann ließ ich es sacken - heute bin ich davon selber beeindruckt. Ich hatte zu diesem Zeitpunkt noch arge körperliche Probleme - die Herausforderung damit bis nach Barcelona fahren zu wollen und ich wusste nicht, ob ich es schaffe. Der Ausdruck meines starken Willens und mein einziger Fokus war auch für mich so stark erkennbar, dass ich mich fast selbst nicht wiedererkannt habe. Anfangs dachte ich, ich werde nur verbissen und in meinen tiefsten Punkten der Tour dargestellt - aber das ist nicht der Fall.


Christian und Barbara wollten mit diesen Momenten genau das Thema in den Film bringen - zeigen, dass man alles schaffen kann, wenn man es ganz fest will und ein Team einen dorthin trägt. Genau das war der Fall. Dafür bin ich allen Teammitgliedern unendlich dankbar - und Besi, als Beispiel dafür, dass es auch möglich ist mit Handicap "Rennen zu gewinnen" - was mir im Anschluss an die Tour auch gelang und was mir trotz Einschränkung immer noch sehr viel Spass macht. Ohne die Tour wäre ich dort nicht so schnell wieder angekommen. Ein zweites Mal wieder aufzustehen, ist nicht leicht - schon gar nicht im Radsport. Die Tour und das Team haben mir geholfen es in so kurzer Zeit wieder zu schaffen. Allein hätte ich viel länger gebraucht. Allein hätte ich nicht im Juli, nur 3 Wochen nach der Tour, ein 14 Stunden Nacht-MTB-Rennen gewonnen. Die Tour war ein absoluter Gewinn für mich - mental & körperlich.


Aufgeben war für mich nie eine Option. Ich werde wie alle anderen Kämpfer im Team weitermachen und vielleicht auch noch einigen anderen damit Mut machen. Dazu dient der Film und ich hoffe, unsere Botschaft kommt da draußen auch wirklich an. Viel Spass beim Schauen - vielleicht folgt auch noch ein Kinofilm.....?....  :-)


Hier ein paar Presselinks zur Abschlussparty und ein paar schöne Bilder:

 

http://www.op-online.de/lokales/nachrichten/rodgau/juegesheim-dokumentarfilm-ueber-besondere-radtour-zwoelf-tage-minuten-4063101.html

 

http://www.op-online.de/lokales/nachrichten/rodgau/beseler-juegesheim-faehrt-nach-barcelona-fahrrad-4056360.html

 

http://www.fr-online.de/kreis-offenbach/rodgau-eine-fahrradtour-zum-mut-machen,1473032,28651114.html
 

Nächster Termin:

Silberseetriathlon