Moonreker News

Maxxprosion

16.06.2019

Seit Jahren quäle ich mich suchend durch den Sportnahrungsjungle. So richtig gepasst hat bei mir nie etwas, denn herkömmliche Industriesportnahrung gibt zwar super Power, ist aber nur bedingt verträglich und enthält einfach zu viel Zucker. Oft hatte ich Magen- und Darmprobleme im Wettkampf oder danach. Ich habe diverse Nahrungsmittelunverträglichkeiten und bin dadurch im Jahr 2005 auch gesund-heitlich komplett abgestürzt.

 

Ich vertrage keine Milch, kein Soja, keine E-Stoffe, keine künstlichen Zusätze, kein Glutamat und habe diverse Kreuzallergien. Dr. Feils Ernährungsphilosophie „Ultra Sports“ finde ich zwar gut, aber ich kann nicht einmal die Hälfte der Produkte bedenkenlos zu mir nehmen, da entweder Molke oder Soja enthalten sind oder  Nüsse und Küchenkräuter beigemengt werden. Wer einen netten Heuschnupfen auf Birke und Gräser hat, der kann ihn mit solchen Produkten super beschleunigen. Tolles Konzept natürlicher Sportlernahrung, aber im Zeitalter explodierender Allergien mit Vorsicht zu genießen.

 

Und so organisierte ich mein Training eher mit normaler Nahrung und nahm wohl oder übel im Rennen Power Bar zu mir. Ab und zu schlug das schon mal durch…ich erinnere mich an den Berlin XL im letzten Jahr. So richtig toll Leistung abrufen, kann man unter solchen Umständen nicht wirklich.

 

Und dann kam Gabi mit MAXXPROSION beim Hannover Marathon um die Ecke.

Noch nie etwas von gehört. Sportnahrung aus Hannover? Wieder so eine zuckerhaltige Eintagsfliege? Hmmm, das Halbmarathonwerbepaket kam frei Haus für alle Botschafter und was soll ich sagen. MAXXBOOST schaltete in meiner folgenden Recoveryzeit die Lampe enorm schnell wieder an und ich hatte zum ersten Mal keinen Muskelkater. Lecker war es auch noch. Die Produkte liegen im normalen Preissegment und sind sogar bei Amazon erhältlich. 

 

Und nun zur wichtigsten Frage: Gibt es einen Unterschied zu all den anderen handelsüblichen Sportnahrungsmitteln? Klare Antwort: JA! Hier hat es endlich jemand geschafft ein optimales Sportnahrungmittel herzustellen, ohne übliche Allergene, magen- und darmschonend mit rein natürlichen Zusätzen ohne Industriezucker. Kein „Wanst-rammeln“ mehr und trotzdem top versorgt mitten im Wettkampf und danach.

 

Hinter der MAXXPROSION Idee steckt Ernährungsexpertin Dr. Gabi Hoppe aus Hannover, die in ihrer Gesundheitspraxis für Ernährung auch als Heilpraktikerin tätig ist und die aus ihrer Berufserfahrung heraus das Problem erkannt hat. Daraus entstand MAXXPROSION – ein kleines Start up Unternehmen aus Hannover.

 

Mich selbst hat 2005 eine Heilpraktikerin nach meinem kompletten Zusammenbruch mit schwerstem Asthma wiederhergestellt. Seitdem ernähre ich mich völlig anders und kann trotz Asthma Leistungssport machen – fast ohne Beschwerden.

 

Lästiges Inhaltsstoffe lesen entfällt erstmals für mich. Ich muss nur beim Protein die vegane Variante wählen. Übrigens schmeckt das Protein mit den Geschmacks-richtungen Vanille und Schokolade wirklich gut und nicht nach Gras oder Erbsen. Auch ist es nicht pervers süß. 

 

Die Streckenverpflegung beim Maschseetriathlon, ProAM sowie beim Hannover Marathon wird von Maxxprosion gestellt. Probiert es selbst aus und schaut auch mal auf dem Expo-Stand vorbei, um Euch zu informieren. 

 

Für mich eine klare Sache ein regionales Start up mit dieser tollen Idee zu unterstützen. 

Laufcamp Sylt 2019

Alles HASPA oder was? Ja, Sylt war wieder angesagt. Im letzten Jahr nass, kalt und dunkel folgte jetzt der absolute Kontrast: Sonne pur – Temperaturen an die 20 Grad auf Deutschlands schönster Insel, dem größten deutschen Sandhaufen oder auch Fuerteventura des Nordens genannt. Es gibt kaum einen schöneren Saisoneinstieg nach dem Winter. Bereits auf der Bahnüberfahrt von Niebüll nach Westerland legte sich der Schalter im Kopf sofort auf „Urlaub“ um. Was für ein Blick auf die Nordsee:

Die HASPA Runners veranstalten dieses Laufcamp jedes Jahr im März und vergeben gern freie Plätze an andere Interessierte. Das Camp selbst leitet Coach und Trainer Sebastian Rosenkranz von der Bewegungsschmiede Hamburg. Ob Anfänger oder Ultraläufer, jeder kann daran teilnehmen. Man entscheidet immer selbst wie lang und weit man laufen möchte. Und Urlaub kommt auch nicht zu kurz, denn man muss ja nicht alles mitmachen.

 

Am Donnerstagabend sind wir auch gleich die erste kurze Runde durch die Dünen Hörnums gelaufen. Am Freitagmorgen zeigte sich der Sonnenaufgang von seiner schönsten Seite – WOW! Da schmeckt das Frühstück gleich viel besser!

Der Dünenhof in Hörnum liegt mitten auf einer Düne zur Nordsee. Die Ausblicke von den hinteren Dünenterrassen sind traumhaft schön. Verpflegt wurden wir auch wieder perfekt. Ein idealer Ort für Gruppen. Unsere war ca. 25 Personen stark.

Es folgte wieder eine kleine Laufanalyse mit Videoauswertung. Seit dem ersten Camp ist ein Jahr vergangen. Ich habe versucht die Tipps von Basti in meinem speziellen Rahmen umzusetzen. Mein linker Arm pendelte falsch bedingt durch meinen Schulterschaden, wodurch ich starke Hüftbeschwerden bekam. Daheim versuchte ich es einfach einarmig. Dann habe ich die Bewegung versucht zu kontrollieren. Jetzt schlug die Stunde der Wahrheit. Hat es mir etwas gebracht? Eine gut 50 prozentige Verbesserung meines Laufstils war jetzt im Video feststellbar.

Dazu sei gesagt, dass weniger oft mehr ist. Mancher bucht Technikcamps über 7-14 Tage, macht dort jede Art der Technikverbesserung, kommt heim und hat das Meiste vergessen oder will zu viel auf einmal. Funktioniert nicht! Multitasking ist in der Regel zum Scheitern verurteilt. Besser 2-3 effektive und individuelle Einzeltipps, die viel bewirken können und diese 12 Monate lang fokussieren bis sie zur Gewohnheit geworden sind, dann die nächsten 2-3 Tipps. Kein Profi ist mit einer Komplettanalyse in einem Jahr zum Superläufer geworden. Lasst Euch Zeit. Zudem Druckbetankungscamps führen auch häufig zu muskulärer Überlastung, denn es werden bei Technikänderung immer ungewohnte Muskeln aktiviert und daheim sind die Umfänge immer viel geringer. Wer muskulär überlastet ist, führt Technik nicht mehr sauber aus und geht ein hohes Verletzungsrisiko ein. Deshalb ist ein 4 tägiges Kurzcamp oft besser als die lange Version.

3 x täglich Laufen plus Athletik und Dehnen/ Rollen standen täglich auf dem Programm. In diesem Jahr, dank Ines, sogar Pilates. Da ich Probleme mit meiner rechten Wade hatte, habe ich am Samstag bei bestem Wetter einfach mal einen Lauf geschwänzt und war am Strand. Es war wie in der Südsee. In windgeschützten Bereichen konnte man in der Sonne liegen und Sylt ist zu dieser Zeit auch noch nicht überlaufen. Einfach mal „RESET“ im Kopf drücken und aufs Meer schauen. Auch das ist Training!

Nach zwei Jahren Laufcamp kennt man sich und es hat sich eine absolut nette Gemeinschaft gebildet. Umso schwerer fiel am Sonntag der Abschied. Wir blieben allerdings mit unserem neuen „Hotel California“ 2 Tage länger, um das Wetter auszunutzen und unseren Bulli ausgiebig zu testen. Damit waren wir nicht ganz allein und trafen auf dem Campingplatz Wenningstedt Ines & Jens mit ihrem T6 wieder. Danke für den Tipp. Der Campingplatz war wirklich super. Alles modern, top Ausstattung und sauber. Pro Tag und pro Person 11 Euro inkl. Strom und Wasser. Wir wählten aufgrund des starken Windes einen Stellplatz direkt hinter der Düne zum Meer. Der Platz hatte gerade erst geöffnet und war ziemlich leer. Der Zugang zum Meer mit Traumstrand hatte etwas von Fuerteventura und direkt am Strand gab es sogar einen kleinen Kiosk mit schöner Sitzgelegenheit am Wasser und Hammer Ausblick.

 

Direkt am Campingplatz auch ein kleiner Wald durch den man schön zur höchsten Düne Sylts und dem kleinen Leuchtturm laufen kann. Die Laufrunde ist ca. 7 km lang und landschaftlich wirklich schön.

Am Abend haben wir bei „Gosch“ in Wenningstedt Fisch gegessen. Das Preis- Leistungsverhältnis war nicht so toll. Dafür, dass Gosch von der Insel kommt, hat es mich echt enttäuscht. In Timmendorfer Strand hingegen ist der Laden top! Egal, der folgende Sonnenuntergang an der Promenade entschädigte für alles:

Die erste Nacht in unserem Bulli war etwas „unruhig“, weil uns die Erfahrung einfach fehlte. Sachen falsch gepackt, führte immer wieder zum Aussteigen und Öffnen der Heckklappe. Zack, die ganze Standheizungswärme futsch. Weil uns das „Calicap“ noch fehlte zog der kalte Wind anfangs oben durch das Hochdach. In dem Fall war ich aber schlauer und löste das Problem mit einer Isomatte. Da staunten selbst Urcamper nicht schlecht. Alles andere funktionierte perfekt und das Tolle bei einem T 6 ist die Mobilität. Während am nächsten Tag alle am Platz angebunden waren, haben wir einfach das Hochdach elektronisch eingefahren, den Stecker gezogen und sind losgefahren. Camper und PKW in einem. Einfach geil!

 

Es folgte Rantum und Essen in der Sansibar. Wird oft als überkandidelt dargestellt, ist sie aber nicht und für fast den gleichen Preis war das Essen um Längen besser als bei Gosch am Vortag! Ganz besonders zu empfehlen das Eis aus der Sylter Eismanufaktur! Weniger Zucker, mehr echte und natürliche Zutaten. Bei dem Wetter ein Traum zu Essen und in der Woche auch halb so voll, wie an den Wochenenden.

Den Nachmittag haben wir mit Kaffee und Kuchen in List verbracht. Wenn der Wind aus Westen kommt, gehe stets zur Festlandseite an den Strand! Dabei konnten wir auch eine Kegelrobbe im Wasser beobachten. Nicht weit Richtung „Ellenbogen“ befinden sich die Seehundbänke.

Einkaufen geht auf Sylt auch am Sonntag. In List hatte der EDEKA geöffnet. Die zweite Nacht im Bulli verlief deutlich professioneller und ich habe super geschlafen trotz Wind bis 2 Uhr nachts. Wer um 2 Uhr nachts auf Sylt in den Himmel schaut, der kann die Sterne so klar wie selten sehen. Besonders schön in dieser Nacht waren kleine, weiße Schäfchenwolken am Himmel. Am nächsten Morgen haben wir dann in Ruhe gefrühstückt, uns von Ines und Jens verabschiedet und sind zum Autozug.

 

Zum Autozug Sylt sei gesagt, dass er stündlich fährt/ verlädt. Wir haben die Deutsche Bahn gewählt. Es gibt auch den blauen Autozug, aber der fährt nicht so oft, auch wenn er minimal günstiger ist. Das DiMiDo Ticket ist am günstigsten, Voranmeldung nicht erforderlich. Einfach in Niebüll zum Check-In vorfahren, Ticket am Automaten ziehen und per EC-Karte bezahlen, Schranke hoch und einfahren. Wir hatten ein DiMiDo Ticket für 85 Euro hin und zurück. Rücksreise in diesen 3 Tagen, wann ist aber völlig egal. Für einen Bulli und 2 Personen echt günstig. Am Wochenende ist der Transfer teurer und dauert deutlich länger (hohes Aufkommen). Kurzer Hinweis: Busfahrten auf der Insel kosten 5 Euro pro Fahrt und Person, da hat man das Auto bei längerem Aufenthalt schnell wieder raus!

 

Ein super Laufcamp, Kurzurlaub und abschließend lässt sich sagen: „Wir lieben unseren Bulli“. Super Premiere, auch wenn das Calicap noch fehlte, und geglückte Generalprobe für den Ironman 70.3 Barcelona 2020. Denn da soll es mit dem Bulli hingehen

 

Sylt war auch ganz sicher nicht um letzten Mal unser Ziel.

Vielleicht im Herbst noch einmal. 

Bodyglide & Wrightsock

03.03.2019

Neue Partnerschaft mit Wrightsocks und Bodyglide! Damit bin ich sämtliche Blasen- und Hautscheuerprobleme, die mich häufig geplagt haben, definitiv los. Partnerschaften gehe ich grundsätzlich nur mit Produkten ein von deren Qualität ich wirklich überzeugt bin.

 

Zu den Wrightsocks hatte ich bereits einen ausführlichen Testbericht geschrieben. Zu Bodyglide kann ich es erst nach der Saison. Aufgrund des Produkterfolgs in den USA gehe ich aber davon aus, dass ich auch hier nicht großartig enttäuscht werde. 

Zu Bodyglide:

Neu auf dem deutschen Markt, aber in den USA sehr bekannt. Ursprünglich von einem Surfer entwickelt, der Scheuerstellen vom Neo leid war und das ganze Zeug in der Kaffeemaschine zusammen mixte (kein Gag!). Beim Boston Marathon feierte es dann erstmals großen Erfolg und wurde in kürzester Zeit zum Marktführer.

 

Sieht aus wie ein Deostick, gibt es für jede Problemzone und ist äußerst sauber und praktisch in der Anwendung. Keine Allergene, rein natürliche Inhaltsstoffe und ohne Tierversuche hergestellt. Da ich selbst Allergiker mit besonders empfindlicher Haut bin, lege ich darauf auch besonderen Wert. 

 

Das Bodyglide SUN ist mit integriertem Lichtschutzfaktor 30. Das ist eigentlich einmalig auf dem deutschen Markt. Ich kenne kein anderes Kombiprodukt, aber mich hat Sonnenbrand im Triathlon immer schon geärgert und auf Antifriction nochmal Sonnencreme auftragen, funktioniert in der Regel nicht gut. Ich bin gespannt, ob das Produkt auf Ibiza hält was es verspricht, denn dort wird das Produkt durch Sonne und Salzwasser ganz besonders auf die Probe gestellt.

 

Bodyglide ist, wie Wrightsock, fast überall zu fairen Preise direkt oder online erhältlich. Gibt es sogar bei Amazon!

 

Herzlichen Dank für das mir entgegen gebrachte Vertrauen! 

KYZR Wheels

13.02.2019

There is something new to tri – KYZR!

I proudly present my new KYZR Wheels SLR 60, der perfekte Carbonlaufradsatz für mein LiV Envie, das mir künftig als 2. Triathlonrad neben dem Avow für besonders bergige Mitteldistanzen zur Verfügung steht.

Super leicht, optisch eine absolute Aufwertung meines Rades und mit Sicherheit auch richtig schnell. Meine Carbonlaufräder von GIANT, die ursprünglich zum Rad gehören, sind deutlich schwerer, obwohl sie kein Hochprofil haben. Der Ironman 70.3 Barcelona ist mit 1400 hm nicht gerade flach und meine Vorbereitungsrennen 2019 (Ibiza Blue Challenge und die Hölle von Q) sind es auch nicht. Mein Rennrad ist einfach kleiner übersetzt, zudem komme ich mit der Schaltung am Berg einfach besser zurecht. Ein ausführlicher Testbericht folgt.

Mein ausdrücklicher Dank geht an Stefan Hintze-Karsten von KYZR Wheels für diese geilen „Clincher“. Jetzt heißt es für mich erstmal: „Race hard, Moni“! ;-)

              Merry Tri-Mas 

Dear Santa,

******************

all I wish for Christmas is to swim, bike, run faster 

let my finish be no disaster.

let me race an Ironman

as fast as I can.

Bring me health, endurance and luck,

need a new wet suit, what a fuck.

The color of my tri-suit is pink,

it`s from KiWAMi, what else do you think?

My coach is Basti and he says “JES”

a real Ironmancoach, what else do you guess?

Anything is possible believes my soul,

with this conviction I reach every goal.

Moni Moonreker is my name,

James Bonds “Moonraker” is not the same.

Merry Christmas and a Happy New Year

#missionibiza703 starts here.

 

Mit meinem ganz persönlichen Weihnachtsgedicht möchte ich mich bei all meinen Bloglesern, Freunden und Supportern ganz herzlich bedanken und wünsche Euch allen ein paar ruhige und besinnliche Festtage.

Mein ganz besonderer Dank geht an die “Jes Bewegungsschmiede” und Kiwami Deutschland für das entgegen gebrachte Vertrauen und die großartige Unter-stützung meiner Sportidee. Daran wird sich auch 2019 nichts ändern. 

 

Lieben Dank auch an:

Zweiradcenter Stadler Bremen, ISPO München, Besi & Friends/ Rad-statt-Rollstuhl und alle, die unser großartiges Projekt unterstützen, die Triathlonstaffel Nord mit Maren und Aurelia, Dynafit, die “Blue People” & Juanjo für unvergessliche Tage auf Ibiza, die HASPA Hamburg Läufer – Sylt war kalt aber geil und natürlich den Hannover Marathon. Außerdem Meltonic Deutschland und Wrightsocks für blasen-freies Laufen.

HAJ-Botschafter 2019

10.11.2018

Seit Juni 2018 bin ich nun offizieller Hannover Marathon Botschafter 2018. Ich bin stolz diese große Sportveranstaltung mit 28 anderen Botschaftern bis zum 07.04.2018 repräsentieren zu dürfen und ich finde, dass die Botschaftershirts, die jetzt endlich bei uns allen eingetroffen sind, wirklich toll aussehen. In der etwas dunkleren Jahreszeit schön farbenfroh leuchten.

 

Neben meinen Laufshirts 1 x lang und 1 x kurz gab es auch einige tolle Beigaben im Starterpack, gesponsert vom Airport Hannover, der auch Namensgeber für den „HAJ-Marathon“ ist. Eichels Events macht sich hier selbst die Mühe die Grußkarten aller 29 Starterpacks per Hand zu schreiben. Das erlebt man selten, ist aber auch ein besonderes Zeichen der Wertschätzung dieser Aktion.

Der Hannover Marathon wird immer beliebter und ich kann dazu nur sagen, dass ich im letzten Jahr bei meiner ersten Teilnahme absolut positiv überrascht wurde. 28 000 Starter und eine einzige Marathonparty in der Stadt sorgten für riesig Stimmung. Ich finde er zeichnet sich auch ganz besonders darin aus, dass jeder einzelne Teilnehmer vom Veranstalter wertgeschätzt wird und hier weniger das Gefühl von Profirennen-Finanzierung vermittelt wird. Durch seine ausgezeichnete Organisation und den schnellsten Marathonparcours in Deutschland finden hier auch häufig deutsche Meisterschaften statt. Im Ranking der besten deutschen Marathons liegt er regelmäßig unter den Top 3 und hat sogar Hamburg erstmals abgehängt. 

 

Ihr werdet mich also zukünftig auf allen Laufveranstaltungen der Region im HAJ-Botschafter Shirt antreffen und falls ich Euch jetzt motiviert haben sollte, dann könnt Ihr Euch auch gern in Hannover anmelden. Geht schon, die Anmeldung ist bereits freigeschaltet!

 

Mein Ziel 2019: Sub 1:58h - ich bin gespannt, ob ich das schaffe.